Dominieren Skandale die Medienberichterstattung über Parteien vor der Wahl?

Ich habe versucht diese Frage mit Hilfe von KI Techniken zur Textanalyse zu beantworten. Dabei konnte ich auf die Datenbasis zurückgreifen, die ich mit dem Projekt „Politradar“ ( http://politradar.stoeckl.ai/ ) gesammelt habe. Dabei handelt es sich um fast 10.000 von verschiedenen österreichischen Zeitungen Online publizierte Artikeln über politische Parteien im Zeitraum Juli 2019 bis Sept 2019.

Ich betrachtete im speziellen die Berichterstattung von 1. September bis 16. September und setzte ein Verfahren (LDA) zum Auffinden und Identifikation der in dieser Textmenge versteckten Themen ein. Der Algorithmus fand in diesem Zeitraum 5 Themenkreise:

  • Thema 1: Parteien Spitzenkandidaten und Koalitionen
  • Thema 2: Tirol und Fahrverbote
  • Thema 3: Skandale um Casinos Austria und Novomatic
  • Thema 4: Eine Mixtur aus dem Hackerangriff auf die “ÖVP” und Nachrichten über „AfD“ und Sachsen
  • Thema 5: Eine Mixtur aus EU und Kommissar Hahn und dem Skandal zu Stenzel und den Identitären

Thema 4 und 5 bestehen jeweils aus 2 Themen, die das Verfahren sind in der Lage war zu trennen. Trotzdem konnte ein sehr gut abgegrenztes Bild der Themenlage gezeichnet werden. Es zeigt sich auch dass 3 der 5 Themen mit Skandalen zu tun haben, also die Skandale sehr dominant sind. Dies beantwortet auch die im Titel gestellte Frage.

Wie verändert sich die Berichterstattung zu einem Thema mit der Zeit?

Betrachten wir zum Beispiel den zeitlichen Verlauf der Berichterstattung zu Thema 3 der Skandale um Novomatic und Casinos Austria und plotten die Anzahl der Berichte pro Tag:

Hier erkennt man den Anstieg am 9. September als die Novomatic sich gegen die Staatsanwaltschaft wehrte:

https://www.derstandard.at/story/2000108427229/razzien-novomatic-faehrt-schwere-geschuetze-gegen-staatsanwalt-auf

Betrifft die Berichterstattung über die Skandale die Parteien unterschiedlich?

Hier sind die Artikel zum Thema „Novomatic“ Skandal für SPÖ, ÖVP und FPÖ dargestellt, dabei sind die Anzahlen „gewichtet“ (Artikel in denen die Partei öfter genannt werden sind höher gewichtet und zählen mehr). Wie zu erwarten war wird im Zusammenhang mit dem Skandal mehr über die FPÖ berichtet. Die ÖVP ist teilweise mit betroffen.

Mit denselben Methoden und Daten lassen sich eine Reihe weiterer Fragen beantworten, wie zum Beispiel

  • Wie sieht es in anderen Zeiträumen aus?
  • Berichten die unterschiedlichen Medien über unterschiedliche Themen?
  • Wie sieht es mit positiver und negativer Tonalität der Artikel aus?

Details zur Implementierung finden sich im Artikel auf Medium.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.