Ersetzt KI in Zukunft Webdesigner?

Wie bei vielen anderen Berufsbildern stellt sich derzeit für angehende und bereits tätige Web-Designer die Frage ob ihre Jobs in Zukunft durch Künstliche Intelligenz Anwendungen weg fallen werden. Es ist schwierig vorstellbar, dass Berufe, die einen hohen kreativen Anteil haben, so leicht durch Software ersetzt werden können. Wie in jedem anderen Bereich muss sich ein Web-Designer aber die Frage stellen, ob nicht vieles in seinem Arbeitsalltag Routine ist, und daher durch KI ebenso erledigt werden könnte. Ist es nicht vorstellbar, dass es einen Service gibt, dem man die Daten, die man im Web publizieren möchte einfach zur Verfügung stellt,  und der dann automatisch eine ansprechende und passende Website erstellt?

Wie könnte so ein System funktionieren?

Es könnte die bereitgestellten digitalen Inhalte, wie zum Beispiel Texte und Bilder analysieren, um sie zu strukturieren und daraus die Sitemap und die Struktur der Web-Publikation auf zu bauen. Dies ist mit Verfahren zur Text- und Bildanalyse und Clustering- und Klassifikations-Algorithmen durchaus denkbar. Auch die automatische Erstellung von Übersichtsseiten mit Hilfe von Techniken zur Erstellung von Kurzzusammenfassungen kann in diesem Zusammenhang nützlich sein. Die Recherche nach weiterführender Information und Verweisen im Web oder Datenbanken kann heute schon automatisiert werden, und dadurch können zusätzliche Inhalte generiert und verknüpft werden. Die Auswahl passender Bilder ist ebenfalls ein Teilbereich den ein KI System übernehmen kann, es ist jedoch dabei auf die Rechte-Information der Bilder zu achten. Auch die Auswahl des Grundlayouts und die weitere Ausgestaltung der Darstellung sind auf Basis der im Webdesign weit verbreiteten „Grid-Systeme“ gut zugänglich für algorithmische Herangehensweisen.

Der vollautomatische Aufbau einer Internetpräsenz ist für mich derzeit aber noch nicht mit ausreichender Qualität vorstellbar. Aber der Einsatz eines derartigen Systems als assistierende Technologie, das einem Menschen einen Vorschlag generiert, könnte durchaus schon sinnvoll sein. Der Mensch kann dann auf Basis des von der KI erzeugten Systems das endgültige Produkt durch Überarbeitung erstellen. Verändert das aber nicht die Anforderungen an das Berufsbild? Werden dadurch nicht Skills, die mehr mit dem Erstellen und Redigieren der Inhalte verknüpft sind, wichtiger, und technische Detailkenntnisse in den Hintergrund gedrängt?

Geht die Funktionalität einer Web-Präsenz aber über die reine Darstellung von Informationen hinaus, und hat Teile die mehr Applikation-Charakter haben, so wird die automatische Erstellung von viel schwerer vorstellbar. Stark standardisierte Komponenten, wie zum Beispiel die Warenkorbs-Funktion und Produktlisten-Darstellung eines Onlineshops können in einer Art Baukastensystem durchaus von einem Softwaresystem zusammengebaut werden, aber werden individuelle Abläufe durch ein Softwaresystem abgebildet, dann wird ein Softwareentwickler mit entsprechendem Fach-Knowhow benötigt.

Gibt es solche Systeme schon?

Ich hab mich mal auf die Suche gemacht, ob es solche Dienste bereits gibt, und was sie leisten können.

Der führende Anbieter von Website Baukastensystemen www.wix.com bietet mit „Wix ADI“ eine sogenannte künstliche Design-Intelligenz.  Dies ist ein System das dem Ersteller zu Beginn einige Fragen stellt, und damit dann nach fixen Regeln eine Web-Präsenz generiert. Von einem selbstlernenden System, das zu Beispiel selbständig das Web durchsucht um neue Design-Trends auf zu spüren und diese dann in die zukünftigen Vorschläge zu integrieren, ist das noch weit entfernt. Mitbewerber www.jimdo.com bietet mit „Dolphin“ einen vergleichbaren Assistenten.

Der Assistent „AIDA“ von www.bookmark.com startet auf dieselbe Weise mit einigen Fragen, um dann mit einer klassischen Bedienoberfläche fort zu setzen,  in der dann ein Assistent bei den weiteren Schritten zur Ausgestaltung hilft. Die Erstellung der Inhalte erfolgt aber noch durch den Menschen. Bookmark.com möchte in Zukunft die Technik der GANs (https://en.wikipedia.org/wiki/Generative_adversarial_network) nützen um vom Computer generierte Texte und Bilder zur Verfügung zu stellen. Es bleibt ab zu warten, wie brauchbar diese Inhalte für den konkreten Einsatz sein werden.

https://thegrid.io preist eine virtuelle Web-Designerin namens „Molly“ an, die mittels KI bei der Website-Erstellung behilflich sein soll. Die Erstellung erfolgt in dem System allerdings überwiegend manuell, und es ist schwer aus zu machen worin die künstliche Intelligenz des Systems besteht. Generell wirkt die Darstellung sehr undurchsichtig.

Derzeitige Systeme sind also erst am Beginn der möglichen Entwicklung und in den Funktionen noch weit von den am Beginn des Artikels skizzierten Möglichkeiten entfernt. Sie bieten das automatisierte Erstellen von Website-Templates auf der Basis von Fragen die gestellt werden, und kombinieren mit Regeln vorgefertigte Bausteine. Die Vorlagen müssen dann mit herkömmlichen Editoren weiter ausgestaltet werden, und mit Inhalten befüllt werden. Allzu schnell werden diese Werkzeuge den Beruf des Web-Designers noch nicht überflüssig machen.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Februar 4, 2019

    […] thematisiert ob Webdesigner bald überflüssig sein werden, und durch KI-Systeme ersetzt werden (http://www.stoeckl.ai/ersetzt-ki-in-zukunft-webdesigner/). Angestachelt durch ein „Paper“ (https://arxiv.org/abs/1705.07962) habe ich versucht, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.